trinkflasche wasserflasche

Trinkflasche

Unbezahlte Werbung

Wir können uns wirklich glücklich schätzen, das bestes und streng kontrolliertes Trinkwasser einfach so aus unserer Leitung fließt. Wieso also Wasser von weit her in Plastikflaschen und unter hohem CO2-Ausstoß zu uns fahren lassen und dann auch noch umständlich nach Hause schleppen?

Foto: Laura Mitulla on Unsplash

Übrigens hat fast jede Stadt eine Webseite, auf der ihr euch über euer Leitungswasser informieren könnt. Dort könnt ihr z.B. erfahren wo es herkommt, wie es untersucht wird, wieviel Calcium und andere Mineralien enthalten sind bzw. wie hart euer Wasser ist. Auch ob und wie hoch euer Leitungswasser mit Nitrat und Pestiziden belastet ist und in wie weit dieser Wert unter dem Grenzwert liegt ist angegeben. Übrigens könnt ihr diese Werte aktiv selbst mit beeinflussen indem ihr Biobauern unterstützt (kein Pestizideinsatz) und vegan lebt (und damit keine Gülleausbringung (Nitrat) aus Massentierhaltung in den Boden mitfinanziert).

Wenn ihr euer Leitungswasser mit auf die Arbeit, in die Uni oder zur Schule nehmen wollt, dann braucht ihr natürlich eine wiederverwendbare Trinkflasche. Wir stellen euch unsere absoluten Lieblingsflaschen vor:

24bottles

Hier gibt es die mit Abstand schönsten Flaschen, Coffee to go-Becher und Thermosflaschen aus Edelstahl. Wir lieben die Clima Flaschen (Thermosflaschen) sowohl im Winter, als auch im Sommer zum Kühlhalten des Wassers und weil der Aufdruck außen deutlich resistenter ist, als der der Urban Bottles. Die Flaschen sind außerdem geeignet für säurehaltige Getränke (also z.B. Zitronenwasser) und für kohlensäurehaltige Getränke. Außerdem berechnen 24bottles den CO2-Ausstoß in der Herstellung und pflanzen Bäume um diesen Ausstoß auszugleichen.

Minuspunkt: in der Verpackung kam leider vor einem Jahr noch Plastik vor (extra Plastiktüte innerhalb des Pappkartons), was total unnötig ist.