Recycling-Toilettenpapier

recycling toilettenpapier

Unbezahlte Werbung

Neee: Toilettenpapier aus frisch gefällten Bäumen (wohlmöglich noch bunt eingefärbt und parfümiert) oder feuchtes Toilettenpapier mit synthetischen Duftstoffen aus Plastikverpackungen, das als unaufgelöster Riesenknoten in Kläranlagen landet

Yeah: Recyclingtoilettenpapier (gibt es sogar unverpackt, in Papier verpackt oder zumindest in Großpackungen) und Podusche oder Bidet

Wieso? Weshalb? Warum?

Foto: Jasmin Sessler auf Unsplash

Toilettenpapier

In den Supermarktregalen gibt es meistens 2 oder 3 Sorten Recyclingpapier, neben mindestens 20 Sorten Frischpapier. Wieso scheint die Nachfrage nach Recyclingpapier so gering zu sein? Eigentlich gibt es keine Ausrede, kein Recyclingpapier zu benutzen. Es ist längst nicht mehr rau, hart und grau wie noch vor ein paar Jahrzehnten, zudem ist es im Vergleich rund 15% billiger. Das größte Argument ist allerdings: für die Herstellung von 1 Tonne Papier werden 2,2 Tonnen Holz benötigt. Die werden dann direkt nach einmaliger Benutzung das Klo runtergespült. Dabei ist Papier bis zu 6x recycle- und wiederverwendbar. Also greift doch das nächste Mal zum Recyclingpapier, falls ihr es nicht eh schon macht.

Podusche und Bidet

Feuchtes Toilettenpapier verursacht in Klimaanlagen durch Verknotungen des festen Vliespapiers tatsächlich so einige Probleme. Auf den Websites einiger Kläranlagen kann man sogar nachlesen, dass feuchtes Toilettenpapier nicht in die Toilette gehört. Da liegt es doch nahe, einmal Varianten auszuprobieren, die garkeinen Müll verursachen. Als Klassiker für empfindliche Babypopos empfiehlt sich ein Waschlappen. Da haben wir glücklicherweise eine große Auswahl an kuschelweichen Stoffen aus Bio-Baumwolle, Bambus oder Tencel.

Wer garnichts davon in der Waschmaschine haben möchte kann ja mal die wohltuend säubernde Wirkung eines Bidets ausprobieren. In den meisten Ländern der Welt ist es ja eh Gang und Gäbe sich mit Wasser zu säubern. Und wer die Anschaffungskosten eines Bidets scheut, dem empfehle ich eine Podusche für 10-20€, die sich mit warmem Leitungswasser unbegrenzt oft auffüllen lässt. So sauber wie mit der Podusche wird man mit Papier ganz sicher nicht und zusätzlich eignet sie sich bestens während der Periode, nach der Geburt, oder einfach wenn das Klopapier mal wieder alle ist.

Unser Favorit: Unser Favorit ist das Recycling-Toilettenpapier von Goldeimer, hauptsächlich wegen der Zusammenarbeit mit Viva con Agua und den lustigen Aktionen gegen Rassismus. Bei der Verpackung (die immerhin eine Kreideanteil und 15% recyceltes Plastik enthält) könnte noch nachgebessert werden.

Megapro-Tipp: In Unverpackt Läden bekommt man Toilettenpapier oft schon verpackungsfrei. Wer keinen Unverpackt Laden in der Nähe hat, kann sich Toilettenpapier in Großpackungen im Pappkarton bestellen. Das werden wir demnächst mal ausprobieren. Wenn ihr das schonmal gemacht habt, teilt uns doch gerne eure Erfahrungen auf Instagram mit.